Announcement: Club Fournier International

1987 in Paris gegründet ist der CFI ein Verein, der die Liebhaber von RF-Flugzeugen zusammenführt, ihnen einen Erfahrungsaustausch ermöglicht und eine Plattform für gemeinsame Aktivitäten bietet. RF steht für René Fournier, geboren 1921 in Tours an der Loire, Konstrukteur und Vater der modernen Motorsegler. Rund 250 Fans sind weltweit CFI-Mitglieder. In Deutschland, wo die meisten RF-Motorsegler beheimatet sind, haben sich etwa 80 Enthusiasten dem CFI Deutschland e.V., von Patrick Faucheron gegründet 1996 und mit Sitz in Speyer, angeschlossen.

Motorsegler werden leider mehr und mehr von Ultraleicht-Flugzeugen (sog. UL´s) verdrängt und Motorsegler finden immer weniger Enthusiasten. Die Ausnahme sind eben RF´s, Motorsegler die nach wie vor gesucht sind und deren Marktwert beständig bleibt.

Login hier.
Anmeldung für den internen Bereich hier/ Registration for the reserved member area 

 

Angriffe auf unsere CFI Webseite

Angriffe 2014Liebe CFI-ler, das hier mal zu Eurer Information: Unsere Webseite wird in regelmäßigen Abständen angegriffen mit dem Ziel Adminrechte zu erhalten und schädlichen Programmcode zu hinterlegen. Durchgeführt wird das in der Regel von Spam-Versendern, die eine leistungsfähige Maschine zum Versenden von Spam brauchen. Der Server, auf dem unser WordPress läuft, ist viele schneller als die vielen gekaperten privaten PC’s. Ein lohnenswertes Ziel also.
Manche unser Mitglieder ärgern sich über die Passworte die ich verschicke (nur zur Info: Die maschinell generierten Passworte sind mir nicht bekannt). Die Beigefügte Grafik sagt wohl alles – wir müssen auf unsere Webseite aufpassen. Und für all diejenigen die denken das geht von allein: das mache ich so ca. 2h pro Woche / 8 – 10 h pro Monat.

Abschaffung des VFR Flugplanzwangs für Schengen-Flüge nach Sichtflugregeln.

Mein Schreiben an die

EUROPEAN COMMISSION

DG Migration and Home Affairs
B-1049 BRUSSELS

Abschaffung des VFR Flugplanzwangs für Schengen-Flüge nach Sichtflugregeln.

So steht es in der Home Page der Europäiscen Kommission:
The Schengen Area is one of the greatest achievements of the EU. It is an area without internal borders, an area within which citizens, many non-EU nationals, business people and tourists can freely circulate without being subjected to border checks. Since 1985, it has gradually grown and encompasses today almost all EU States and a few associated non-EU countries.
Leider stimmt es nicht ganz so. Und zwar stimmt es nicht für Reisende, die mit dem eigenen Flugzeug innerhalb Schengen. Etliche Länder wie Deutschland, Österreich, Tschechei, Polen etc. hatten schon lange den Flugplanzwang abgeschafft. Andere wie Frankreich, Belgien, Niederlande leider nicht.
Dieser Flugplanzwang für Gtenzflüge nach Sichtflugregeln hat mit der Steuerung des Luftverkehrs nichts zu tun. Sein alleiniger Zweck ist es, den Grenzverkehr zu kontrollieren und steht im klaren Widerspruch mit der o.g. Erklärung.
Schon 2011 hatte ich als Vertreter von vielen Privatpiloten eine Petition (0983/2011) zu diesem Thema eingereicht. Leider wurde sie durch den Veto von einigen Mitgliedsländern abgeschmettert.
Inzwischen wurden die Luftgesetze innerhalb Europa harmonisiert. Diese Vereinheitlichung wurde SERA genannt : „Standardised European Rules of the Air“.
SERA hat eine Verbesserung gebracht, nachdem der (Grenz)-Flugplan über Funk 10 Minuten vor Einflug an die nächste Luft-Kontrollstelle übergeben werden kann. Und das ist in der Tat ein Kompromiss mit dem Jeder Pilot gut leben kann,
Belgien hat sogar jetzt den Flugplanzwang für Grenzübertritte in sog. unkontrollierten Lufträume abgeschafft, was die sinnvollere Lösung ist.
Frankreich bleibt das Hauptproblem und ein noch größeres Ärgernis, gerade für EU-Bürger in Grenznähe, die oft mit ihrem Privatflugzeug ein und ausreisen wollen.
Für Frankreich gilt die neue SERA-Option der Flugplanübermittlung über Sprechfunk nicht. Im Gegenteil, der Flugplan muss nun jetzt mindestens 1 Stunde vor dem Abflug abgegeben wurden. Vorher war es 30 Minuten !!
Das ist ein klarer Verstoß gegen die proklamierte Reisefreiheit. In Namen aller Piloten und EU-Bürger die diese Maßnahme nicht hinnehmen wollen, bitte ich um eine entsprechende Aktion um diese Situation zu ändern .
– was wird die Kommission unternehmen ?
– welche Strafrechtliche Folgen sind in Frankreich zu erwarten, wenn ein Pilot diese Grenzverletzung begeht (wie es schon die Regel ist ) und erwischt wird ?
Ich danke Ihnen für eine Empfangsbestätigung und für Ihre Antwort.
Wenn sie es wünschen kann ich Ihnen meine Anfrage in English und Französisch zukommen lassen.

Patrick Faucheron

So gut wie niemand hatte sie vorher gesehen: die RF-8!

Die RF-8 wurde als Militär-Trainer Ende der Siebziger Jahren konzipiert, u.a. für die Bundeswehr, aber die Geschichte hat sich anders entwickelt als gedacht und erhofft.

Es blieb bei einem Prototyp, welcher nach etlichen erfolgreichen Erprobungsflügen im Herstellerwerk Indre-Aviation eingemottet wurde. Die F-WSOY wurde 1973 auf dem Salon du Bourget vorgestellt.
Die RF-8 war eine etwas kleinere RF5 in Metallbauweise, mit 12,50 m  Spannweite ,sehr stabil gebaut, weil die französische Behörde die Bauvorschift für Flugzeuge über 5,7 Tonnen verlangt hatte..  Dafür wurde sie  mit  600 kg  Leergewicht schwerer als geplant und der 115 PS Lycoming   erwies sich  als etwas zu schwach. Die Flugeigenschaften waren ähnlich wie die der RF4, das heißt, einfach wunderschön zu fliegen.

Indre-Aviation gehört heute zur Airbusgruppe. Der neue Geschäftsführer hatte sich bereit erklärt, die Maschine dem Museum in Angers zu stiften. Anlässlich der Jahresversammlung des CFI Frankreich am 24. Januar 2015 wurde die RF-8 dann dem Publikum vorgestellt. Auch die damaligen Testpiloten waren anwesend, um René Fournier – welcher bald seinen 94. Geburtstag feiert und immer noch munter ist – zu gratulieren. Die detaillierte Geschichte der RF8 kann in seinem Buch „Mon Rève et mes Combats“ nachgelesen werden.

Die RF8 war mit einem Original Fouga – Magister Steuerknüppel ausgestattet, welcher leider mit der Zeit verschwand. Also falls jemand einen Fouga Knüppel hat und weiß nicht, was er damit machen soll: Er könnte ihn an das Museum in Angers spenden.

Musée Aviation Angers

Patrick